Das Vorausvermächtnis

Ein Vorausvermächtnis ist das einem Erben zugewendete Vermächtnis (§ 2150 BGB).

Im Rahmen eines Vorausvermächtnisses können ebenfalls, wie bei der Teilungsanordnung, einzelne Nachlassgegenstände bestimmten Erben zugeordnet werden. Der große Unterschied zur Teilungsanordnung ist allerdings, dass hier kein wertmäßiger Ausgleich zwischen den Erben zu erfolgen hat, wenn die Nachlassgegenstände unterschiedliche Werte verkörpern. Wer also keinen wertmäßigen Ausgleich unter den Erben wünscht, muss immer im Rahmen eines Vorausvermächtnisses agieren.


Aktuelles

«   Seite 10 von 10

6. September. 2010
Die Abgrenzung zwischen Vorausvermächtnis unfd Teilungsanordnung weist im tatsächlichen Bereich immer wieder Schwierigkeiten auf. Wollte der Erblasser lediglich eine Anordnung über die Aufteilung des Nachlasses treffen oder zusätzlich zum Erbteil ohne Ausgleichspflicht etwas zuwenden?

6. September. 2010
Besteht der Auskunftsberechtigte auf Vorlage eines notariellen Verzeichnisses, genügt dieses nur dann den gesetzlichen Anforderungen, wenn der Notar den Nachlassbestand eigenständig ermittelt hat und bestätigt, für den Inhalt verantwortlich zu sein.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht Dr. Frank Andresen  KIEL: Stiftstraße 13 - Tel. 0431 - 98 28 620   HAMBURG: Mönckebergstr. 27  - Tel. 040 - 328 097 835